Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

股關節及ビ附近粘液嚢「オステオヒヨンドロマトージス」ノ1例

Sato, Naoyasu
Thumnail 51_903.pdf 7.53 MB
Abstract
Reichel berichtete im Jahre 1900 zum ersten Mal von einer Gelenkosteochondromatosis und seitdem sind bis heute etwa 100 Beispiele bekannt gemacht worden. Neulich traff ich einen Fall von im Hüftgelenk und benachbarten Schleimbeutel entstandener Osteochondromatosis, und zwar nahm ich etwa 1000 Knorpelkörperchen aus den Schleimbeutel heraus. Da ich dies für einen seltenen Fall halte, will ich im folgenden darüber berichten. Der Patient ist ein 60 jahriger Mann. Er hatte seit 10 Jahren an obersten Teil des linken Oberschenkels eine grosse Vorwolbung, welche scheinbar ohne Ursache entstanden war. Neulich jedoch entstanden 3 neue Vorwolbungen in der Nähe und der Mann kam zu unserem Krankenhaus um sie herausnehmen zu lassen. Jede Vorwolbung ist welch und bewirkt hervortretendes Fluktuationsgefühl; die Verschieblichkeit zur Unterlage ist unklar, es ist keine Verwachsung mit der Haut vorhanden, ebenso lässt sick kein Entzündungszeichen nachweisen. Die Bewegung des Hüftgelenks ist ganz frei. Im Röntgenbild findet man im Hüftgelenk nur den Femurkopf etwas platt, atrophisch und die Gelenkspalte etwas verschmälert; die Vorwolbungen zeigen keine Schatten. Nach der Operation erkannte ich es, dass elle diese 4 Vorwolbungen vergrösserte Schleimbeutel waren; ausserdem fand ich tieferer Lage 3 vergrösserte Schleimbeutel. Ich exstirpierte alles. An der Wand der Schleimbeutel befanden sich viele Falten und die Schleimbeutel selbst enthielten zahlreiche d.h. beinahe 1000 freie Körperchen, Die Synovialmembran der Hüftgelenkkapsel zeigte ziemlich viele nadelförmige Proliferationen, aber in der Gelenkhohle befanden sich keine freie Körperchen. Durch mikroskopische Untersuchung der freien Körperchen konnte ich Osteochondrom nachweisen und durch mikroskopische Untersuchung der Synovialmembran des Schleimbeutels konnte ich neugebildete Knorpelgewebe feststellen. Ich denke, dass zuerst diese Knorpelgewebe entstehen, in der Folge im Schleimbeutel sich befreien und so freie Koörperchen zur Folge haben. Dann zeigt es sich, dass diese Krankheit die von Reichel genannte Osteochondromatosis ist und in dem Hüftgelenk und benachbarten 7 Schleimbeutel entsteht. In Japan wurde noch niemals von einer Osteochondromatosis des Schleimbeutels berichtet. In Europa und Amerika wurden die im Gelenk und den benachbarten Schleimbeutel entstehende Osteochondromatosis von Jones, Haberler u.a. berichtet. Aber es scheint, dass auch in Europa und Amerika noch niemals Falle angetroffen wurden, wo die 7 Schleimbeutel gleichzeitig in Mitleidenschaft gezogen waren, und wo sich beinahe 1000 Knerperkorperchen darin befanden.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489