Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

鳥類脊索(Chorda dorsalis)ノ形態學的發生竝ニ組織學的研究(第2報)家鳩ニ於ケル觀察

Mizuno, Bunjiro
Thumnail 47_1667.pdf 63.2 MB
Abstract
Verfasser untersuchte 22 in 16 Entwicklungsstufen gruppierte Embryonen von Columba domestica, die von 28 Bebrütungsstunden bis zum 10. Bebrütungstage liegen, und stellte fest, dass das Chordagewebe das Leitungsorgan bei der Entwicklung der Wirbelsäule und des Basisteils vom Hinterhauptbein ist. Die hauptsächlichen Resultate sind folgende: 1) Das Chordagewebe von Columba domestica entwickelt sich aus dem mesodermalen Gewebe wie das von Anas domestica. 2) In der frühembryonalen Zeit sieht das Chordagewebe wie ein quer ovaler Stock aus und schwillt an den oralen und caudalen Enden an. Gemäss der Entwicklung umgestaltet sich anfangs der Halsteil des Chordagewebes, dann wird der Brustteil rundstockförmig und die beiden Enden werden schmal und klein. Endlich wird das Gewebe wie ein langer rundlicher Stock. Diese Veränderungen gehen binnen 3 Tagen nach der Bebrütung vor sich. 3) In der frühembryonalen Zeit ist die Chorda dorsalis in der frontalen Richtung ganz gerade, hat aber mehrere schwache sagittale Krümmungen und berührt daher einmal dorsal die Nervenplatte (Später Vorderdarm). Wenn aber die Kopfbeuge 2 Tage nach der Bebrütung beginnt, so fängt auch die Chorda dorsalis an sich nach vorn zu beugen. Beim 7.0mm langen Embryo krümmt sich die Chordaspitze parallel dem Embryo hakenförmig. 4) Beim Embryo mit 10 Ursegmenten verläuft die Chorda dorsalis fast parallel dem Nervenrohr, entfernt sich jedoch im Brustteil infolge der Vergrösserung der A. dorsalis allmählich von der Vorderdarmwand. 5) Die frühembryonalen Chordazellen sind fast cubisch, einige auch kegelförmig oder vieleckig, wobei sich hier und da eine mitotische Zellteilung zeigt. Je mehr sich das Chordagewebe entwickelt, desto mehr fügen sich die Chordazellen in eine bestimmte ordnung. Beim 28 Stunden bebrüteten Embryo treten die membrana limitans propria, die übergehenden Vacuolisierung und Vacuolisierungs-zellen und die Chordascheide auf. 6) Beim 35 Stunden bebrüteten Embryo wird deutlich beobachtet, dass der Ursprung der Chordascheide Plasmastreifen sind, die aus den Plasmodesmen entstehen. 7) Beim 4 Tage bebrüteten Embryo treten die Bildungszellen des ossis vertebralis auf, die die Chorda dorsalis umhüllen. Beim 5 Tage bebrüteten Embryo beginnt der Wirbel mit der Segmentation. 8) Bei den Embryonen mit 6 Ursegmenten und 16 Ursegmenten kann man den hypochordaähnlichen Bau erkennen. 9) Beim Embryo mit 7 Ursegmenten finden sich ein 50μ langer Kanal im Chordagewebe und reichliche Chromosomen in den Chordazellen. 10) Beim Embryo mit 10 Ursegmenten liegen die Chordazellen nebeneinander geldrollenartig auf dem Längsschnitt des Embryo, aber es ist nicht das wahre Geldrollenstadium. 11) Über die Anfangsstelle der Vacuolisierung im Chordagewebe stimmt meine Untersuchung mit dem intrazellularen Vorgang ganz überein. 12) Über die Entstehung der chromophilen Masse, die fast zu gleicher Zeit mit der Vacuolisierung der Chorda dorsalis im Gallertkörper auftritt, unterstütze ich die Kuhlenbeck'sche Theorie, d. h. die chromophile Masse ist eine Umgestaltung oder Entartung der Kerne des plasmodialen Gellertkörpers. 13) Beim Embryo mit 20 Ursegmenten beweist der Veränderungszustand des am caudalen Ende der Chorda dorsalis befindlichen Centralkanals des Rückenmarks die sogenannte Unterteilung nach Kuhlenbeck. 14) Von der Ausbildung der Chordascheide und der Vacuolisierung aus gesehen, entwickelt sich die Chorda dorsalis zuerst in der Nähe des von dem Rhombencephalon nach dem Rückenmark übergehenden Teils, an dem den vorderen Extremitäten entsprechenden Teil und der Herzgegend. Dann schreitet die Differenzierung weiter rostral- und caudal-wärts fort. 15) Von der Ausbildung der Membrana limitans propria und der Chordascheide ausbezogen, entwickelt sich die Chorda dorsalis von Columba domestica 10 Stunden früher als die von Anas domestica. 16) Beim 3 Tage bebrüteten Embryo tritt das zentrale Symplasma am centralen Teil des Chordagewebes auf, und die epitheliomorphe Schicht oder das Chordaepithel (Grassi) findet sich am peripheren Teil. 17) Beim Embryo von 7.0mm grösster Länge fand ich protoplasmatisches Wabenwerk im Chordaquerschnitt. In diesem Embryo erfüllt der Gallertkörper das Chordagewebe. Das caudale Ende der Chorda dorsalis verwächst bis auf das letzte Ende nicht mit anderem Gewebe. 18) Wenn beim 5 Tage bebrüteten Embryo sich die Segmentation bebaut, verlängert sich der Knorpelteil der Chorda dorsalis im sagittalen Durchmesser und verkürzt sich im frontalen, aber bei dem Fibrinalteil ist es fast umgekehrt. Die Vacuolisierung verbreitet sich zu dieser Zeit im ganzen Chordagewebe. 19) Beim 10 Tage bebrüteten Embryo wird die Chorda dorsalis am Basisteil des Ossis occipitalis von Knochenzellen und an der Wirbelsäulengegend von Knorpelzellen der Vertebrae und Fibroblasten umhüllt. Dann magert das Gewebe und verschwindet allmählich. 20) Für die Differenzierung des Chordagewebes glaubt Verfasser folgende Klassen aufführen zu können : 1) Das Zellstrangstadium (Das Frühstadium). 2) Das Vacuolisierungsstadium (Das Mittelstadium). a) Das Stadium der übergehenden Vacuolisierungszellen. b) Das erbauende Stadium des Gallertkörpers. 3) Das Übergangsstadium des Knorpelgewebes. (Das Endstadium.)
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489