Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

肺結核患者空腹時血清「コレステリン」量ノ測定ト脂肪攝取ニ依ル血中「コレステリン」含有量ノ變化

世良 英彌 岡山醫科大學稻田内稻教室
田野口 忠允 岡山醫科大學稻田内科教室
Thumnail 54_749.pdf 418 KB
抄録
Nach mehreren Autoren pflegt bei tuberkulösen Erkrankungen der BlutcholesterinGehalt, der nicht nur mit der Entstehung der Immunität, sondern auch mit dem Retiuloendothelial-system und der Leberfunktion in innigen Zusammenhang steht, sich zu vermindern. Ob diese Verminderung des Cholesterin-Gehaltes auf der Zunahme des Cholesterinverbrauches oder auf der Abnahme der Cholesterin-bildung im Organismus beruht, ist bis heute unklar geblieben. Um nun die Veränderung des Cholesterin-Gehaltes im Blut durch Fettstoffaufnahme festzustellen, untersuchten wir in unserer Klinik Patienten, die an Lungentuberkulose oder Pleuritis litten, und als Kontrolle auch Gesunde im ganzen 40 Menschen (232mal). An ihnen bestimmten wir den Cholesterin-Gehalt im Blut und bebbachteten sowohl den Ernährungszustand, das Fieber, das Blutbild und die Blutsenkung wie auch den Ausgang. Dabei sind wir zu folgenden Slüssen gekommen: 1) Serumcholesterin-Gehalt ist bei Lungentuberkulose sowie Pleuritis exsudativa in der nüchternen Zeit durchschnittllch ca. 122mg%. Dabei ist der gleichzeitig bestimmte Cholesterin-Gehlt im Vollblut meist gleich demjenigen im Serum. 2) Zwischen Lungentuberkulose chronisch-produktiver Form und Gesunden kann man kaum einen merkbaren Unterschied feststellen. Aber der Cholesterin-Gehalt ist bei exsudativer oder gemischter Form geringer als bei chronisch-produktiver Form. Auch bei Pleuritis exsudativa vermindert sich der Cholesterin-Gehalt. 3) In jedem Falle ist die Schwankung des Cholesterin-Gehaltes im Blut abhängig vom Fieber, aber unabhängig vom Ernahrungszustand, vom Blutbild, von der Blutsenkung sowie vom Ausgang. 4) Nach der Aufnahme von Fettstoff nimmt der Cholesterin-Gehalt bei mehr als der Hälfte der untersuchten Patienten zu. (Die Zunahme beträgt durchschnittlich 18, 4%). Aber zeitliches Verhalten der Cholesterinzunahme ist individuell verschieden. 5) Die Blutsenkung an gleichzeitig entnommen Blut zeigt kein einheitliches Verhalten gegenüber dem Blutcholestenrin-Gehalt.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489