Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

肝製劑竝ニ生肝投與ノ血液像殊ニ「エオジン嗜好」細胞ニ及ボス影響(第2編)實驗的貧血海猽ニ於ケル實驗

桑原 玄 岡山醫科大學藥理學教室
Thumnail 54_629.pdf 536 KB
抄録
Zufolge dieser Mitteilung wurde erstens beobachtet, ob die Eosinophilenleukozytose, die beim normalen Meerschweinchen nur nach Rohleberfütterung deutlich auftritt, beim künstlich enämisierten Meerschweinchen durch enterale oder parenterale Verabreichung des Leberpräparates beziehungsweise durch Rohleberfütterung hervorgerufen wird, und zweitens deren Beziehung zu den Erythrozyten untersucht. Zur Anämisierung der Tiere wurden chemisch Phenylhydrazinvergiftung, beziehungsweise mechanisch Blutentnahme durch Aderlässe vorgenommen. Die Resultate lassen sich folgendermassen zusammenfassen: 1) Auch beim künstlich anämisierten Meerschweinchen ergab sich weder durch wiederholte Injektionen eines Leberpräparates "Narbin" noch durch langdauernde enterale Verabreichung eines anderen Präparates "Hepan" eine so deutliche Vermehrung der eosinophilen Leukozyten wie nach Rohrindleberfütterung. 2) Bei der Anämisierung der Meersch weinchen oder bei der Besserung der Anämie konnte ab und zu in solchen Fällen, bei denen Wirkungen der Pharmaka auszuschliessen sind, ziemlich deutliche Eosinophilie beobachtet werden. 3) Durch derartig wiederholte Leberzufuhr zeigten die Meerschweinchen meistens eine beschleunigte Besserung von den experimentellen Anämien; wenn jedoch die Zuhuhr noch nach deren Erholung fortgesetzt wurde, dann wurden der Hämoglobingehalt und die Erythrozytenzahl vielmehr vermindert, wie es auch beim normalen der Fall ist. 4) Beim künstlich anamisierten Meersch weinchen bestand auch keine bestimmte zeitliche Beziehung zwischen der Eosinophilie und der Reticulocytenzahl.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489