Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

局所的炎衝性反應ノ非特異性變換ニ就テ(第2報)

小坂 澄治 岡山醫科大學柿沼内科教室
Thumnail 53_21.pdf 12.8 MB
抄録
In der vorigen Mitteilung berichtete der Verf. über die Wirkungen der unspezitischen Behandlung mit Caseosan auf lokale Entzündungsreaktionen. Diesmal berichtet. er von den Ergenissen seiner auf dieselbe Weise durchgeführten experimentellen Untersuchungen über die Wirkungen der unspezifischen Behandlung mittels Injektionen von Kollargol, Methylenblau, Pufferlösung, Hormonen, Traubenzucker und Heparin auf lokale Entzündungsreaktionen. Er ist der Überzeugung, dass er dadurch zu der theoretischen Grundlage der unspezifischen Therapie etwas beitragen konnte. 1) Wenn man das Kollargol nach der Sensibilisierung mittels Pferderums täglich intravenös in kleiner Dosis (0.15cc 10% ige Lösung) bis zur Re-injektion des Pferdserums injiziert, kann man die anaphylaktische Reaktion deutlich steigern. Wenn man aber 48 und 24 Stunden vor der Re-injektion des Pferdserums das Kollargol zweimal. intravenos einfuhrt, findet maD, dass die anaphylaktieche Reaktion, obschon in geringem Grad, herabgesetzt wird. 2) Durch eimnalige subkutane Injektion des Methylenblaus (10% ige Lösung) in der Dosis von 2cc 30 Minuten vor der Re-injektion wird die Entzündungsreaktion deutlich gesteigert. Durch tägliche subkutane Injektion desselben Mittels in der Dosis von 5cc nach dem Eintritt der Sensibilisierung bis zur Re-injektion des Pferdserums wird die Reaktion etwas herabgesetzt. 3) Wenn man saure Pufferlösung vom PH 5.5 in der Dosis von 1.5cc 30 Minuten vor der Re-injektion in die Bauchhöhle einspritzt, wird die Entzündungsreaktion erheblich abgeschwächt. Wenn man dagegen alkalische Pufferlösung vom PH 8.204 in der gleichen Dosis 30 Minuten vor der Re-injektion intravenös injiziert, wird die Reaktion in beträchtlichem Masse gesteigert. 4) Durch subkutane Injektion von Pituitrin (Parke, Davis) in der Dosis von 0.5cc 40 Minuten vor der Re-injektion wird die Entzündungsreaktion ein wenig gesteigert. 5) Wenn man 1 Stunde vor der Re-injektion das Thyroxin (Roche) in der Dosis von 1.5cc subkutan eiaführt, wird die Entzündungsreaktion deutlich gesteigert; wenn man aber dasselbe Mittel in der Menge von 0.03-1cc in der Zeit vom Eintritt der Sensibilisierung bis zur Re-injektion. täglich einführt, wird die Reaktion herabgesetzt. 6) 20% ige Traubenzuckerlösung setzt die Entzündungsreaktion herab sowohl dann, wenn sie in der Zeitepanne vom Eintritt der Sensibilisierung bis zur Re-injektion des Pferdserums täglich subkutan injiziert wird, als auch dann, wenn sie als 10% ige Lösung in der Dosis von 10cc eine Stunde vor der Re-injektion in die Bauchhöhle eingefuhrt wird. 7) Wenn man Heparin (1% ige Lösung 2cc) 30 Minuten vor der Re-injektion in die Bauchhöhle injiziert, wird die Entzündungsreaktion ziemlich deutlich herabgesetzt. 8) Für die Erklärung des erwähnten 1. Falls müssten wohl Veränderungen der Antikörperbildung angenommen werden. Die Erscheinungen der übrigen Fälle werden nach Meinung des Verf.s durch Veränderungen der Antigen-Antikörperbindung verursacht worden sein.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489