Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

1眼ニ與ヘル光刺戟ノ他眼ノ機能ニ及ボス影響ニ就テ

越智 幸雄 岡山醫科大學生理學教室
Thumnail 53_1.pdf 19.1 MB
抄録
Über die im Titel stehenden Frage sind die Ansichten von vielen Autoren nochn nichnt einig. Da diese Tatsache fur dit verschiedenen Problemen fupdamental wichttig ist, machte der Verfasser eine systematische Untersuchung. Das Resultat ist folgendermasen: 1) Der Schwellenwert eines Auges unter dem Einfluss der Belichtung mit Weissem Licht (20-40 Watts) des andern steigt betrachtlich. Aber die Änderung der Lichtstärke um zweifach zeigte keine nennenswerte Änderung. Auf die Ausschaltung der Belichtung anderes Auges kehrt der Schwellenwert zum normalen. 2) Wenn man den obigen Versuch unter dem bunten Licht, z.B. rotem Licht untersucht, bekommt man ebenso die Steigerungdes Schwellenwertes eines Auges bei der Verstärkunhg der farbigen Beleuchtung des anderen Auges. Merkwürdigerweise ist diese Steigerung des Schwellenwertes eines Auges im Falle der Belichtung mit dem Komplementärfarbe, z.B. Grün gegen Rot an den anderen Auge, gleich wie vorogem Versuch. 3) Wenn man bei diesem Versuch den Schwellenwert für den bunten Ton, z.B. rote Empfindung bestimmt, so bekommt man den niedrigsten Wert bei der dunkeladaptierten Auge. Bei der Verstärkung der bunten Beleuchtung des anderen Auges bekommt man den höheren Wert and beider Beleuchtung mit dem Gegenfarbe des anderen Auges den zwischenliegenden Schwellenwert. 4) Wenn einem Auge ein farbiges Licht einwirken lasst, so irgendeiner Weise hervorgerufene gleichfarbiger Nachbild da.uert länger als dem Falle ohne vorherige Beleuchtung. Am Falle mit der vorherigen Beleuchtung mit der Gegenfarbe verkürzt die Nachbilddauer. Die Beleuchtung mit dem farbigen Licht einseitiges Auges beeinflusst die Nachbilddauer anderseitiges Auges ist gleich wie obigem. Versuch, aber die Grade ist viel weniger. Mit diesem Versuche bestätigt der Verfasser folgende Tatsache; die Erregung einseitiges Auges herabsetzt die Erregbarkeit anderseitiges Auges. Die Beeinflnssung ist im grössenteils mit der HeriDgschen Theorie ergreifbar.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489