Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

炎衝反應傾向ニ就テ(其ノ6)疱内細胞ノ貪喰機能ニ對スル緩衝液「カルシウム」,解熱劑, 催眠劑,瀉血等ノ影響

板野 坂惠 岡山醫科大學柿沼, 北山内科教室
Thumnail 52_1135.pdf 469 KB
抄録
In der vorliegenden Mitteilung berichtete der Verf. über die Einwirkungen des nicht spezifischen Reizmittels, Eryosan, auf die Speicherungstätigkeit der pseudoeosinophilen Zellen der Kantharidinblasen an den Kaninchenohren. Diesmal hat er die Untersuchung uber die Veränderungen der Speicherungstätigkeit derselben Zellen in den Kantharidinblasen vorgenommen, um zu beweisen, dass die lokalisierten Entzündungsreaktionen durch Blasenbildung auf den Gesamtzustand des lebenden Organismus einwirken. Sodann beabsichtigte der Verf. festzustellen, inwieweit die Untersuchung der Phagozytosis der pseudoeosinophilen Zellen in den Kantharidinblasen für die sog. Umstimmungstherapie nutzbar ist, um damit zn den theoretischen Grundlagen dieser Therapie etwas beitragen zu können. Der Versuch bestand darin, dass den Kaninchen eine saure oder alkalische Pufferlösung, Calcium und Schlafmittel eingeführt oder ein Aderlass aufgeführt wurde. Der Verf. kam zu den folgenden Resultaten: 1) Bei den Kaninchen traten Kantharidinblasen auf, nachdem der Verf. denselben alkalische Phosphatpufferlösung mit der Dosis von 10cc in zweimaliger Injektion eingeführt hatte. Ihre pseudoeosinophilen Zellen wiesen eine beträchtliche Speicherungstätigkeit auf. 2) Wenn man saure Phosphatpufferlösung in derselben Dosis wie vorher genannt injiziert hatte, konnte man im Frühstadium der Kantharidinblasen eine lebhafte Speicherungstätigkeit der Zellen beobachten, die aber von der 36. Stunde an nach der Auflegung des Kantharidinpflasters viel schwächer wurde als die der normalen Blasenzellen. 3) Bei der Vornahme der intravenösen Injektion der 2%igen Kalziumlösung mit der Dosis von 5cc pro Kilo Körpergeewicht zeigten die pseudoeosinophilen Zellen der Blasen innerhalb 24 Stunden nach der Auflegung des Kantharidinpflasters eine gesteigerte Phagozytosis, die aber nachher nicht mehr fortschritt. 4) Nach der subkutanen Injektion des Antipyreticum, salzsaures Chinin, in der Dosis von 0.2g pro Kilo Körpergewicht trat eine mächtige Speicherungstätigkeit der Zellen ein. 5) Bei der Einspritzung des Aspirins in der Dosis von 0.3g pro Kilo Körpergewicht trat eine Steigerung der Speicherungstätigkeit in einem geringen Grade bis zur 24. Stunde von der Auflegung des Pflasters auf; nachher wurde diege Tätigkeit abgeschwächt und blieb im normalen Zustand stehen. 6) Als der Verf. Antipyrin in der Dosis von 0.3g pro Kilo Körpergewicht injizierte, konnte er keine bedeutende Veränderung an der Phagozytosis der pseudoeosinophilen Zellen in den Kantharidinblasen beobachten. 7) Bei oraler Darreichung des Schlafmittels Veronal in der Dosis von 0.2g pro Kilo Körpergewicht zeigte sich ebenfalls keine erhebliche Veränderung der Phagozytosis der Zellen in den Kantharidinblasen. 8) Bei der Vornahme des kleinen Aderlasses in der Menge von 6cc pro Kilo Körpergewicht stellte sich eine lebhaftere Speicherungstätigkeit der pseudoeosinophilen Zellen ein als bei den normalen Zellen.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489