Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

數理的ニ觀タル5種黴毒血清反應ノ特異性竝ニ鋭敏度ニ就テ

石 天之樞 岡山醫科大學皮膚科泌尿器科教室
Thumnail 50_1330.pdf 3.99 MB
抄録
Von den Syphilisfällen, die ich 6 Jahre bindurch in dieser Klinik beobachtete, wählte ich 167 aus, bei denen während der Behandlung mehr als zweimal eine Blutuntersuchung vorgenommen wurde, und beobachtete den Empfindlichkeitsgrad von fünf verschiedenen Seroreaktioneu, nämlich der Wassermannschen Reaktion (WaR.), Browningschen (B.R.), Murataschen (M.R.), Kahnschen (K.R.), und Meinickeschen II. Klarungsreaktion (M.K.R. II.). 1) Der Grad der Gesamtpositivität aller oben genannten Arten von Seroreaktion ist vor und während der antisyphilitischen Bebandlung wie folgt: Die M.K.R. II. ist um ein Beträchtliches stärker als die K.R., die K.R. ist bei weitem stärker als die M.R., die M.R. ist noch viel stärker ale die B.R., jedoch die B.R. ist nur ein wenig stärker ale die WaR. Das Verhältnis ihres Positivitätsgrades ist wie folgt: M.K.R. II.: K.R.: M.R.: B.R.: WaR.=1, 1204: 1, 0952: 1:0, 6544: 0, 6518; und zwar gesetzt, die M.R. tritt 100mal positiv auf, dann tritt die M.K.R. II. 112, 04 mal, die K.R 109, 52 mal, die B.R. 65, 44mal, die WaR. 65, 18 mal positiv auf. 2) Der Stand des Positivitätsgrades sämtlicher Arten von Reaktion (einschliessIich des Negativitätsgrades) ist, im ganzen betrachtet, wie folgt: Der Grad der M.H.R. II. ist bei (+++) bis (+) am höchsten, bei (±) und (-) am tiefsten. Der Grund ist, weil die M.K.R. II. bei (+++) bis (+) sehr oft auftritt, ja soger durch die Behandlung kaum (±) und (-) wird. Der Positivitätsgrad der K.R. ist bei (+++) bis (±) immer niedriger als der der M.K.R. II., aber bei (±) und (-) hoher als der der M.K.R. II., weil der Positivitätsgrad bei der K.R. niedriger ist, und ihre Positivität sogar durch die Behandlung schneller in Negativität umschlägt. Der Positivitätsgrad der M.R. ist abgesehen von (+) in allen Fällen niedriger als der der K.R., aber der Negativitätagrad ist höher. Die B.R. ist bei (+++) bis (+) weit sehwächer als die M.R., aber bei (±) und (-) ist sie viel stärker ale die M.R., d.h. sie wird schneller zu Negativität. Der Positivitätsgrad der WaR. ist ungefähr gleieh dem der B.R., nur bei (+++) ist die WaR. stärker. Bei (++), (+), (±) und (-) ist auffallend, dass sie ziemlich schwächer ist ale die B.R. Der Grund iet, weil bei (+++) die WaR. leichter auftritt ale die B.R., aber durch die Behandlung später als die B.R. (++), (+), (±) und (-) wird. Von den fünf Arten der Reaktion ist die B.R. diejenige, die am schnellsten durch die Behandlung negativ wird. Ferner bei der Reaktion hoheren Positivitätsgrades, nämlich M.K.R. II. und K.R., ist die (++) entsprechende Verhältnisziffer hoher als die (+) entsprechende, und die (+++) entsprechende hoher als die (+) entsprechende, bei der Reaktion niedrigen Positivitätsgrades (B.R. und WaR.) ist die (+++) entsprechende Verhältnisziffer höher als die (+) und (++) entsprechende. 3) Wenn man den Positivitätsgrad betraehtet, der bei der in dieser Klinik vorgenommenen erstmaligeu Blutuntersuchung, sodann bei der Blutuntersuchung unmittelbar vor der durch Injektion erzielten Negativierung, schliesslich bei der Blutuntersuchung nach der einmal aufgetretenen Negativität beobachtet wurde, ist alles wie unter 2). Sodann wenn man alle Krankheitsstadien betrachtet, so ist der Positivitätsgrad einer jeden Reaktion im 1., 2. und 3. Syphilisstadium jeweils wie unter 2). Nur bei der latenten Syphilis tritt die WaR. leichter ein als die B.R. 4) Das Verhältnis des Negativitätsgrades aller obigen Reaktionen im ganzen betrachtet, ist folgendermassen : B.R.: WaR .: M.R.: K.R.: M.K.R. II.=2,55:2,39:1:0,69:0,26, und zwar wo der Positivitätsgrad am höcheten ist, ist der Negativitätsgrad am tiefsten, und umgekehrt (abgesehen von der B.R). 5) Das Verhältnis des übereinstimmenden Prozentsatzes bei dem Ergebnis der in dieser Klinik vorgenommenen erstmaligen Blutuntersuchung jet wie folgt : M .K.R.II.: K.R.: M.R.: B.R.:WaR.=1:1,1:1:0,84:0,93, und zwar dies bei (+++); und bei (+++) bis (+): 1,12:1,07:1:0,83:0,81, und bei (+++)b ie (±) : 1,07:0,94:1:0,82:0.85. 6) Wenn die B.R. im ersten Syphilisstadium negativ wird, zeigt die M.K.R.II. bald auch Negativität, wenn auch im 2. und 3. Stadium sowie bei der latenten Syphilis die B.R. und M.R. negativ wird, so wird die M.K.R.II. nur schwer negativ, und sie behält gegenüber der M.R. 37,5-62,5%, gegenüber der B.R. 86,9-87,5%, gegenüber der WaR. 100% Positivität. Die K.R. behält nicht so hochgradige Positivität wie die M.K.R.II. 7) Der Prozentsatz der Rückkehr in Positivität ist bei der WaR., B.R., M.R. K.R. und M.K.R.II., 5,0% bzw. 6,7%, 34,4%, 16,6% und 40,0%, nämlich die Höhe des Prozentsatzes der Rückkehr in Positivität entspricht der Hohe der Positivität (abgesehen von K.R.), und der Stärkegrad der Rückkehr in Positivität hängt von dem Grad der vorher vorbanden gewesenen Positivität ab. Bei ein und derselben Reaktion ist der Prozentsatz der erwähnten Rückkehr je nach dem Alter der Syphilis entsprechend hoch. Die WaR. und B.R. werden, sobald sie eiumal in Positivität zurückgekehrt sind, durch die Behandlung sofort wieder negativ. Die M.R. kann, wenn sie auch bei andauernder Behandlung 4 mal fortgesetzt negativ auftritt, wieder positiv werden Ferner nachdem sie sich einmal in Positivität zurückverwandelt hat, zeigt sie, such wenn längere Zeit hindurch eine grössere Menge (durchschnittlich 2,01g) Normal-Neo-Tanvarsan injiziert worden ist, bis zur letzten Blutuntersuchung immer Positivität. 8) Bezüglich aller Stadien der Syphilis und der fünf Arten von Seroreaktion ist der durchschnittliche Prozentsatz der Positivität der fünf Arten von Reaktion im 1. Stadium der Syphilis 40,0%, im 2. Stadium 93,48%, im 3. Stadium 89,2%, bei der latenten Syphilis 82,79%. 9) Nach der Infektion von Syphilis wird die Seroreaktion (WaR. und B.R.) zum ersten Male inuerhalb 8 Wochen in ganz gleichem Prozentsatz positiv, und zwar pflegt die Positivität bei der B.R. etwas schneller als der WaR. zu erscheinen. 10) Der Prozentsatz der Positivität in der Zeit ihres Umschlages ist bezüglich der Flockungs- und Präcipitationsreaktion hoher als bezüglich der Komplementbindungs-reaktion. In der Mehlzahl der Syphilisfälle schlagen die ersteren zum ersten Male in der 3. Woche nach der Infektion positiv um, in der 4. Woche beträgt die Positivität 100%. 11) Eine bestimmte Beziehung zwischen der Lokalisation des Schankers und der Zeit des Umschlages in Positivität ist schwer festzustellen.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489