Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

氣管粘膜ノ血清學的研究(第1報)氣管粘膜纎毛上皮蛋白ノ特異性ニ就テ

小泉 道徳 岡山醫科大學衛生學教室
Thumnail 47_1963.pdf 31.8 MB
抄録
Verfasser immunisierte das Kaninchen mit thrachealem Flimmerepithel von Rindern, Schweinen und Hühnern. Dabei benützte er als Flimmerepithel leicht abgeschabelte thracheale Schleimhaut. Diese Schleimhautmasse wurde viele Male mit Wasser gewaschen und danach wurde die Kochsalzlösungemulsion vom Flimmerepithel hergestellt. Dieses Flimmerepithelantigen wirkt stark toxisch auf Kaninchen, daher wurde es bei 56°C. inaktiviert. Mit diesem hat Verfasser das Kaninchen viele Male injiziert und bekam relativ hochwertiges Antiserum. Der Antiserumwert wurde nach der Präzipitinreaktion, einerseits über die Antigenität (Uhlenhuth), andrerseits über die Immunkörpermenge (nach Ogata) bestimmt. Das Antiserum von thrachealem Flimmerepithel reagiert am stärksten mit Flimmerepithelantigen von dem entsprechenden Tiere, doch reagiert es auch mit Flimmerepithelantigen anderer Tiere, sogar mit Vogelflimmerepithel, je nach dem zoologischen Verwandschaftsgrade. Man kann daher sagen, dass das Flimmerepithel der Thrachea-Schleimhaut in bezug auf die Organspezifität relativ schärfer ist. Andrerseits reagiert das Antiserum von Flimmerepithelen mit eigenem Serumantigen positiv. Jedoch erfolgt diese Reaktion nicht auf andere Tiersera, und man kann nur nach Absorption mit Eigensera eine positive Reaktion auf Epithelzellen nachweisen. Umgekehrt reagiert auch das Antiserum von Hühner-Flimmerepithelzellen auf Säugetier-Flimmerepithelantigen positiv, und der Grad dieser Reaktion entspricht ungefähr 3%, wenn man die entsprechende Reaktion nach der Immumserumverdünnungsmethode mit 100% anstellt. Das Antiserum von Flimmerepithel reagiert nach Absorption mit Eigenserumantigen mit verschiedenem Organextrakt von demselben Tiere. Der Grad dieser Reaktion steht zu Flimmerepithel (100%), zu Darmschleimhaut und Milzextrakt (25%), zu Lunge und Magenschleimhaut (12%), zu Niere, Leber und Hoden (6%), zu Herz (0%). Mit Komplementbindungsreaktion zeigen sich dieselben Ergebnisse wie mit Präzipitinreaktion nach der Verdünnungsmethode und sie sind ähnlich wie die Resultate bei activer Anaphylaxie mit Meerschweinchen. Verfasser konnte jedoch auch schwache Organspezifität und deutliche Artspezifität bei Flimmerepithel-sensibilisierung beobachten. Dieser Antikörper von Flimmerepithel wirkt auch auf lebende Flimmerepithelzellen und die Flimmerbewegung hält bei mikroskopischer Beobachtung noch einige Minuten an. Es ist bemerkenswert, dass das Antiserum vom entsprechenden Tier in bezug auf die Flimmerbewegung auch stark toxisch wirkt.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489