Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

細菌殊ニ大腸菌類脂體ノ免疫學的研究

廣田 照輝 岡山醫科大學衛生學教室
Thumnail 47_1836.pdf 20.9 MB
抄録
Verfasser beschäftigt sich in dieser Mitteilung mit der Antigenität der Bakterienlipoide. Bei seinen Versuchen wurden auch die Specifität der Bakterienlipoide mit derjenigen des entfetteten Bakterieneiweisses (Lipoidrest) und nativen Bakterieneiweisses unter Verwendung einerseits der Komplementbindungs- und Präcipitinreaktion, andrerseits der Agglutination verglichen. Die zu den Untersuchungen verwandten Bakterienlipoide wurden hauptsächlich aus Kolibacillen hergestellt; diese wurden mehrmals mit Alkohol-Äthergemisch extahiert und zeigten keine chemische oder serologische Eiweissreaktion. Für die Specifitätsfrage wurden auch verschiedene Kolistämme, Dydentheriebacillen (Schiga, Kruse) und Bact. Metadysentheriae Kruse als Proben benützt. Die Resultate sind folgende: 1) Durch fortlaufende Injektion mit Kolibacillenlipoid, über einen halben Monat lang andauernd in grossen Mengen (einmalige Dosis: 0,1cc. bis 0,4cc. von 10%iger Lipoidlösung), wurden Lipoidantisera bei Kaninchen erzeugt. Diese Antisera reagierten mit Antigenlipoid sowohl nach der Präcipitin- als auch nach der Komplementbindungsreaktion positiv und sogar mit nativer Bakterienemulsion nach der Agglutinationsreaktion. 2) Diese Lipoidantisera reagierten nicht mit wässerigem Extakt von Bakterieneiweiss, weshalb man zweierlei Antigene bei Bakterien, Lipoid und Eiweiss, differenzieren kann. Diese Antisera von Lipoidantigen blieben unverändert bei Absorption mit Eiweissextrakt von Bakterien (Lipoidrest). 3) Wenn nach der Antikörperverdünnungsmethode untersucht wird, so zeigt der Lipoidantikörper die Bindungszone in der Präcipitin- und Komplementbindungsreaktion, und der Verdünnungstiter der beiden Reaktionen und der Agglutinationstiter gehen ungefähr parallel wie der des Eiweissantikörpers. 4) Die Komplementablenkbarkeit des Lipoidantikörpers bei der Komplementbindungsreaktion ist stärker als die des Eiweissantikörpers. 5) Die Antiseren von Bakterienlipoid zeigen weder Wassermannsche- noch Luespräcipitinreaktion. Die Lipoide der Koli- und Schigabacillen reagieren nicht mit dem Serum von Lueskranken. 6) In den Kolibacillenlipoiden wird das Forsmannsche Antigen nicht nachgewiesen. 7) Das Serum von Kaninchen, die mit nativen Kolibacillen vielmals immunisiert wurden, enthält keine Lipoidantikörper. 8) Obgleich die Kolibacilleneiweissantikörper mit dem Eiweiss der Bact. Metadysintheriae Kruse und der Schigabacillen nicht reagieren, so reagieren doch die Kolibacillenlipoidantikörper stark mit den Lipoiden dieser Bakterien. Daher kann man sagen, dass die Specifität der Bakterienlipoidantisera weit unschärfer ist als die der Antisera von den Bakterienselbst oder dem Bakterieneiweiss (Lipoidrest). 9) Dei Specifität des Antikörpers von nativem und entfettetem Bakterieneiweiss ist gleich. 10) Hinsichtlich der Toxität auf Mäuse zeigt sich der frische wässerige Extrakt von Kolibacillen als am stärksten, dann folgt der aufbewahrte Extrakt, und Der Lipoidartige Bakterienextrakt wirkt viel milder.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489