Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

膽汁酸ノ血液凝固ニ對スル作用ニ就テ(第2報)交感竝ニ副交感神經トノ關係

稻葉 實 岡山醫科大學藥理學教室
Thumnail 47_1731.pdf 21.3 MB
抄録
1) Adrenalin und Adrenalon wirken auf die gerinnungsfördernde Wirkung kleinerer Dosen von desoxycholsäuren und cholsäuren Natriumsalzen in kleineren Dosen verstärkernd, in grösseren Dosen antagonistisch. Auf die gerinnungshemmende Wirkung der beiden Gallensäuresalze wirken kleinere Dosen von Adrenalin und Adrenalon antagonistisch. 2) Auch am Kaninchen, dem beiderseits der N. Splanchnicus reseziert worden ist, wirkt Adrenalin in gleicher Weise, u. zw. verstärkt es die gerinnungsfördernde Wirkung der beiden Gallensäuresalze, während es ihre gerinnungshemmende Wirkung abschwächt. 3) Die Vorbehandlung mit Ergotamin sowie Yohimbin hemmt die durch die beiden Gallensäuresalze bewirkte Verkürzung der Gerinnungszeit und verwandelt sie in eine Verlängerung. Dagegen verstärken die beiden Gifte die durch grössere Dosen der Gallensäuren bedingte Verzögerung der Blutgerinnung. Diese Verhältnisse stimmen mit der Veränderung des Gehaltes an Gerinnungskomponenten, wie Thrombin und Fibrinogen, im Serum überein. 4) Wenn kleine Dosen Atropin vorher injiziert werden, oder dem Tiere beiderseits der N. Vagus durchschnitten wird, so verstärkt sich die gerinnungsfördernde Wirkung der beiden Gallensäuresalze und ihre gerinnungshemmende Wirkung wird abgeschwächt. Dagegen wird nach Einwirkung von grossen Dosen Atropin die gerinnungsfördernde Wirkung der letzeren abgeschwächt und ihre gerinnungshemmende addierend verstärkt. 5) Die Wirkung von kleineren Dosen Pilocarpin ist zu der gerinnungsfördernden Wirkung der Gallensäuren antagonistisch, während sie die gerinnungshemmende der letzteren addierend verstärkt. 6) Aus diesen Resultaten kann geschlossen werden, dass die gerinnungsfördernde Wirkung der beiden Gallensäuren auf die Erregung der fördernden Fasern des Sympathicus und die gerinnungshemmende Wirkung derselben auf diejenige der hemmenden Fasern des Sympathicus zurückzuführen ist. Die Durchschneidung oder die Lähmung der Parasympathicusnerven verstärkt die gerinnungsfördernde Wirkung der Gallensäuren und verhindert die gerinnungshemmende derselben, während eine Erregung des Parasympathicus durch Gifte den umgekehrten Einfluss ausübt.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489