Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

不感蒸泄竝ニ呼吸瓦斯代謝ニ關スル實驗的研究(第4報)解熱劑竝ニ催眠劑ノ影響ニ就テ

永山 太郎 岡山醫科大學柿沼内科教室
Thumnail 44_2630.pdf 740 KB
抄録
Antipyretika und Hypnotika wirken auf das Wärmezentrum des Organismus ein und verursachen Körpertemperaturerniederung, wobei der Angriffpunkt oder die Wirkungsweise dieser Mittel sind nicht gleich, und die Frage über die Beziehung der Wärmeabgabe und -bildung bei Anwendung verschiedener Antipyretika und Hypnotika ist noch nicht gelöst worden. Um diese Frage zu klären, untersuchte der Verfasser die Perspiratio insensibilis (P. i.) und den resp. Gaswechsel an Kaninchen mit dem modifizierten Haldane-Apparat unter Verabreichung verschiedener Antipyretika und Hypnotika. Die Versuchresultate sind folgende: 1) Die P. i. vermehrte sich bei subkutaner Verabreichung des Antipyrins (0,25-0,5g. pro kg.) oder des Pyramidons (0,15-0,25g. pro kg.), und stieg am deutlichsten bei subkutaner Injektion von Natrium salicylicum (0,5g. pro kg.). Bei subkutaner Injektion von Morphium hydrochloricum (0,0075g. pro kg.) und bei oraler Darreichung des Veronals (0,25g. pro kg.) vermehrte sich die P. i. im Beginn des Temperaturabfall, und dann verminderte sie sich allmählich. Sie verminderte sich in allen Versuchen bei oraler Darreichung des Antifebrins (0,3g. pro kg.) und des Chloralhydrats (0,5g. pro kg.), und bei subkutaner Verabreichung des Luminals (0,12g. pro kg.). Bei Chinindarreichung (0,25g. pro kg.) war die P. i. je nach den Tieren verschieden und etwas unbestimmt. 2) Der reap. Gaswechsel verminderte sich meist bei Temperaturverminderung unter Darreichung der verschiedenen Fieber- und Schlafmittel. Er wurde am deutlichsten durch Antifebrin, Chloralhydrat und Luminal herabgesetzt, und nahm bei Antipyrin und Natrium salicylicum nur wenig ab. 3) Antifebrin, Morphin, Veronal und Luminal sind im stande, das Therminfieber zu unterdrücken, dagegen Antipyrin, Pyramidon, Chinin, Natr. salicylic. und Chloralhydrat sind nicht, das Auftreten oder die Höhe des Therminfiebers zu beeinfiussen. 4) Die sog. paradoxe Steigerung der Körpertemperatur bei subkutaner Injektion von Antipyrin, Natr. salicylic. oder Chinin trat häufig auf.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489