Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

腎臟生體染色ニ及ボス「フロリヂン」ノ影響

岡田 眞一 岡山醫科大學解剖學教室
Thumnail 43_543.pdf 1.21 MB
抄録
30 Minuten nach intravenöser Injektion von 2% iger Trypanblaulösung (10 cc pro Kg Körpergewicht), injizierte der Verfasser das in einer Sodalösung gelöste Phloridzin (0.1 g Phloridzin pro Kg Körpergewicht) wieder intravenös bei Kaninchen und tötete die Tiere nach verschiedenen Zeiträumen, um die Niere histologisch zu untersuchen. Daraus ergibt sich folgendes: 6 Stunden nach Phloridzininjektion sind die Zellen der gewundenen Harnkanälchen, besonders der Hauptstücke leicht diffus gefärbt, aber sie enthalten nur spärliche feine Farbstoffkörnchen im Gegensatz zum normalen Befund der Vitalfärbung. Diese Tatsache beweist, dass die Trypanblauausscheidung aus den genannten Zellen durch Phloridzin stark gehemmt wird. Im Einklang mit dieser Tatsache ist auch der Farbenton des Hares viel niedriger als im Falle der gewöhnlicben Vitalfärbung. Dagegen erweitert sich der Glomerulus, und die Kapillarschlinge mit dem Raum der Bowmanschen Kapsel ist leicht gefärbt. Auch im Lumen der Harnkanälchen findet man manchmal leicht blau gefärbte Zylinder. Die Zuckerreaktion des Hares ist positiv. Daher unterliegt es keinem Zweifel, dass die Permeabilität des Glomerulus durch Phloridzin erhöht wird. Doch die genannten Erscheinungen dauern nicht lange, sondern sie verschwinden 12 Stunden nach Phloridzininjektion fast gänzlich. Mit Rücksicht auf die gesagten ist der Verfasser der Meinung, dass der Mechanismus der Phloridzinglykosurie auf der Permeabilitätssteigerung des Glomerulus und der Rückresorptionsstörung der Harnkanälchenepithelien für Zucker beruht.
備考
原著
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489