Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

角膜蛋白ノ特異性ニ就テ

牧野 眞人 岡山醫科大學衛生學教室
Thumnail 42_989.pdf 1.28 MB
抄録
Es besteht eine Meinungsverschiedenheit in den vorliegenden Arbeiten über die Spezifizität der Augenhornhaut, daher beschäftigte sich Verfasser eingehend mit dieser Frage, indem er einerseits aus Immunserum, andrerseits aus der Titerbestimmungsmethode desselben die scharfen Unterschiede herausstellte. Verfasser benützte zweierleie Antihornhautimmunsera eines Kaninchens, das mit Rinderhornhaut oder Schweinehornhaut als Antigene injiziert wurde; von diesen wurde das eine durch schwache, das andere durch hohe Immunisierung hergestellt. Er beschäftigte sich mit der Spezifizitätsfrage mittels der bekannten Ascoli'schen Präzipitinmethode und der Uhlenhuth'schen Komplementbindungsmethode, welche beide durch Antigenverdünnung den Titer des Immunserums bestimmen, und mittels der neuen Ogata'schen Präzipitin- und Komplementbindungsmethode, welche durch Antikörperverdünnung den Titer des Immunserums bestimmt, und ausserdem mittels Absättigungsmethode. Durch diese Untersuchungen kam er zu folgenden Schlüssen: 1) Das schwach immunisierte Hornhautantiserum zeigt nach Ascoli'scher Präzipitinmethode nur die Artspezifizität, aber nach der Uhlenhuth'schen Komplementbindung die absolute Artspezifizität und die Organspezifizität. Es scheint also dass das gleiche Immunserum bei beiden Methoden ganz anders wirkt. Aber nach der Antikörperverdünngsmethode zeigten sich sowohl bei Präzipitinreaktion als auch bei Komplementbindung dieselben Resultate; denn es zeigte bei beiden Methoden das Immunserum der Hornhaut die Artspezifizität sowie die Organspezifizität in gleicher Stärke. 2) Mit hoch immunisiertem Hornhautantiserum konnte man Artspezifizität und Organspezifizität der Hornhaut nach Ascoli und Uhlenhuth nicht feststellen, weil dabei der Titer des Immunserums durch Serumeiweiss stark beeinflusst wurde. Nach der Ogata'schen Methode bekam er mit diesem Serum auch eine relative Artspezifizität so wie Organspezifizität. 3) Nach Absättigung mit entsprechendem Serumpulver oder Hornhautpulver war diese Spezifizität bei der Ascoli'schen Methode etwas deutlicher, weil er bei Anwendung des schwach immunisierten Hornhautantiserums eine absolute Artspezifizität, so wie eine Organspezifizität fand. Bei hoch immunisiertem Antiserum zeigte sich eine relative Artspezifizität und Organspezifizität. 4) Den Verwandschaftgrad zwischen Hornhaut und anderen Augengeweben, Linse, Glaskörper und Uvea konnte ich nicht scharf feststellen, weil diese Reaktion immer durch Serumeiweiss stark beeinflusst wird.
備考
原著
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489