Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

「コレステリン」及ビ「レチチン」ノ肝細胞ノ Golgi氏裝置ニ及ボス影響ニ就テ

小林 平吉 岡山醫科大學解剖學教室
Thumnail 42_851.pdf 1.4 MB
抄録
Bei zahlreichen Kaninchen injizierte der Verfasser 5 cc von Lanolin oder Lezithin (20% ige wässerige Lösung) pro kg Körpergewicht wiederholt ins Unterhautgewebe, und zwar einmal einen Tag um den andern. Nach verschiedener Zeitlänge der Behandlung wurden die Tiere getötet, um ihre Lebern nach der Uransilbermethode von Cajal zu untersuchen. Daraus ergibt sich folgendes: Bei Lanolininjektionen zeigt der Golgische Apparat zuerst eine gute Entwicklung (Fig. 1), die am 18. Tage der Behandlung ihr Maximum erreicht (Fig. 2), wobei mehrere feine Apparatkörnchen sich zu grösseren Körnern vereinigen. Gleichzeitig sieht man, dass die Blutkapillaren in der Leber sich stark erweitern und infolgedessen das Lebergewebe etwas locker wird. Aber von 21. Tag der Behandlung an beginnt der Apparat eine Rückbildung zu erfahren und tritt allmählich in den Hintergrund (Fig. 3 u. 4). Diese Erscheinung ist so zu deuten, dass der Golgische Apparat, der höchst wahrscheinlich mit der Cholesterinbildung zu tun hat, zuerst infolge der Einfuhr von cholesterinhaltigem Lanorin seinen Bestandteil aufspeichert, später aber wegen der Ungebräuchlichkeit seiner Funktion einer Rückbildung unterworfen wird. Das Umgekehrte gilt für die Lezithinbehandlung, welche in erster Linie den Zerfall des Golgischen Apparates zur Folge hat. Am 18. Tage der Behandlung sieht man, dass der Apparat der Leberzellen fast gänzlich verschwindet (Fig. 6). Bei weiterer Fortsetzung der Behandluug tritt der Apparat wieder aufs neue auf und entwickelt sich allmählich stärker (Fig. 7 u. 8). Diese Tatsache ist darauf zurückzuführen, dass Lezithin gegen Cholesterin antagonistisch wirkt und daher ihr Mengenverhältnis im Blut ein bestimmtes sein muss. Durch Einfuhr von Lezithin muss die Ausscheidung von Cholesterin aus dem Golgischen Apparate energisch vor sich gehen, was anfangs zur Verminderung, spätèr aber zur starken Entwicklung des Apparates Anlass gibt.
備考
原著
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489