Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

藥物作用ノ慣習竝ニ脱慣習ニ關スル知見補遺

宇都宮 博章 岡山醫科大學藥物學教室
Thumnail 40_65.pdf 1.17 MB
抄録
Die Versuche wurden an der Maus nach der früher mitgeteilten Methode (Diese Zeitschr. 39. Jg. Nr. 9) mit Cocain und Pavinal angestellt, einerseits um die Frage der Gewöhnbarkeit des Tieres an Cocain klarzustellen, und andrerseits um über den Unterschied in der Möglichkeit der Gewöhnung an erregende und lähmende Giftwirkungen näheres zu erfahren. Ferner hatten die Versuche mit Strophanthin den Zweck, das Verhältnis zwischen der Menge und Häufigkeit der Applikation einerseits und des Grades der Gewöhnung andrerseits festzustellen, indem ich das Resultat des früheren Versnches zum Vergleich heranzog. Endlich wurde die Entwöhnung des Tieres von den letzten beiden Giften untersucht. Die Resultate lassen sich etwa wie folgt zusammenfassen: 1. Die Gewöhnung an Cocain ist unter den gesuchten Giften am schwersten zu erzielen. Erhält das Tier alle 2 Tage je 1/2 oder 1/3 der Dosis letalis minimum, so geht es früher oder später zugrunde. Wird aber je 1/4-1/6 der D. 1. m. in demselben Intervall zugeführt, so lebt das Tier fort und nimmt sogar später an Körpergewicht zu, Die Krampfwirkung des Cocains wird im allgemeinen schwächer und die D. 1. m. (48 Stunden nach der letzten Vorbehandelung ermittelt) wird deutlich vergrössert, z. B. nach 30 maliger Injektion bis auf 140% der normalen. 2. Bei Vorbehandelung mit je 1/3 der D. 1. m. von Pavinal alle 2 Tage magert das Tier zwar anfangs ab, aber nimmt später wieder zu, und die D. 1. m. wird vergrössert, z. B. nach 30 maliger Vorbehandelung bis auf 160%. Nach den gleichen Vorbehandelungen wird die Grenzdosis der schmerzstillenden Wirkung dieses Mittels bis aufs 7-fache vergrössert. 3. Man sieht aus den Ergebnissen, dass die Gewöhnung an die Krampfwirkung viel schwerer erzielbar, als die an die narkotische, dass sie aber immer noch möglich ist. 4. Aus dem Vergleich des Versuches, in welchem ich das Tier täglich mit je 1/2 und je 1/4 der D. 1. m. von Strophanthin 60 Tage lang vorbehandelte, mit dem früheren ergab sich, dass die Gewöhnung viel schneller und in bedeutenderem Masse erzielt wird bei je 1/2 als bei je 1/4 d. D. 1. und desgleichen bei täglicher Injektion gegenüber einer Injektion alle 2 Tage. 5. Nach dem Versuche mit Strophanthin und Pavinal erfolgt die Wiederherstellung der gesteigerten D. 1. und des Schwellenwertes der schmerzstillenden Wirkung sehr langsam. Die Entwöhnung ist beim Pavinal, wie nachgewiesen wurde, viel langsamer als die Gewöhnung. Diese Tatsache, dass die Entwöhnung so langsam erfolgt, zeigt zur Genüge, dass es zweckmässig ist, dass ich 48 Stunden nach Vollendung der Vorbehandelung Versuche anstellte, um die veränderte Empfindlichkeit des Tieres dem Gift gegenüber zu finden. 6. Ausfallserscheinungen bei der Unterbrechung der Giftapplikation wurden bei Strophanthin nicht besonders, wohl aber bei Pavinal beobachtet.
備考
原著
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489