Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

Vergleichende Studien über den feinen Bau der Blutgefässe im Abdomen

佐藤 倶正 anasomischen Institut zu Okayama
Thumnail 38_821.pdf 1.01 MB
抄録
1. A. Arterien vom elastischen Typus. Wie in der Aorta bilden die konzentrischen elastischen Lamellen der Media ein Lamellennetz in der ganzen Media, was deutlicher auf Längsschnitt als auf Querschnitt zu sehen ist. Die Elastica externa ist gar nicht vorhanden. B. Subelastische Uebergangsform. Wie in dem Anfangsteil der A. iliaca communis, sind die elastischen Lamellen viel spärlicher als in der Aorta, obwohl ihre Zahl keineswegs nicht unbedeutend ist. Sie bilden ein Lamellennetz in den äusseren Partien der Media. Aber in den inneren Partien liegen sie zerstreut, ohne ein Netz zu bilden. Sie sind deutlich auf Längsschnitt zu sehen. Die Elastica externa ist nur spärlich vorhanden. C. Submuskulöse Uebergangsform. Wie in dem Anfangsteil der A. iliaca interna, sind die elastischen Lamellen in der Media kürzer und zarter als in dem subelastischen Typus und liegen zerstreut. Daher bilden sie kein Lamellennetz. Die Elastica externa ist deutlich vorhanden. D. Muskulöser Typus. Wie in der A. mesenterica inferior, sind keine elastischen Lamellen in der Media vorhanden. Dagegen ist die Elastica externa sehr deutlich vorhanden. 2. Longitudinale elastische Bogenfasern. Sie sind in der Richtung der Gefässachse verlaufende elastische Fasern. Sie nehmen ihren Ursprung an der Elastica externa und interna. Die aus der ersteren entspringenden verlaufen in der Media mit einer gegen das Gefässlumen gerichteten Konvexität, parallel der Längsachse des Gefässes, und kehren an der Elastica externa wieder zurück; die aus der Elastica interna entspringenden verlaufen in der Media mit einer Konkavität gegen das Gefässlumen, um wieder an die Elastica interna zuruckzukehren. Die Beiden Bogenfasern sind deutlich in den submuskulösen und muskulösen Arterien zu sehen, während sie in den subelastischen Arterien in den Hintergrund treten und in den Arterien vom elastischen Typus gar keine Entwicklung zeigen. Ich halte diese Fasern für das Stützgewebe der Gefässwand. 3. Die elastischen Lamellen in der Media bestehen hauptsächlich aus den longitudinalen elastischen Fasern mit Beteiligung der wenigeren quer verlaufenden elastischen Fasern. Alle diese Fasern sind durch Kitt- und Zwischensubstanz miteinander fest verbunden.
備考
原著
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489