Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

幼若動物ト成熟動物トノ淋巴腺ノ濾過能力ノ比較研究

Koike, Hakumi
Thumnail 55_1689.pdf 4.62 MB
Abstract
Als ein Teil des Retikuloendothelialsystems hat auch das Lymphsystem verschiedene wichtige Fahigkeiten, besonders was die Lymphdrüse betrifft. Verfasser untersuchte die Filtrationsfähigkeit der Lynphdrusen bei erwachsenen Verfasser untersuchte die Filtrationsfähigkeit der Lynphdrsen bei erwachsenen (2kg.) und bei jungen (0.5kg.) Kaninchen, indem er als Injektionsstoffe Rinderserum, Hämoglobin und Immunserum intramuskulär und subkuten in einer dem Gewicht des Versuchstiers entsprechenden Menge injizierte. Vor der Injektion wurde der Achselteil des Versuchstiers prapäriert und die Brustlymphe mit einer feinen Kanüle langsam angesammelt. Andererseits wurden die Lymphdrüsen abpräpariert und der injizierte Stoff in 56°C physiologischer Kochsalzlösung stundenlang extrahiert. Der Antigenestoff wurde durch U'sche Methode mit Präsipitinreaktion nachgewiesen und passiv injizierte homogene Immunpräzipitine nach Ogata quantitativ bestimmt. 1) Das Mengenverhältnis des in jizierten Stoffes bei jungen und erwachsenen Tleren. Antigene oder Antikörper treten in der Lymphflüssigkeit der Brust, sowohl bei intramuskularer als auch bei subkutaner Injektion, bei jungen Kaninchen ungefähr 2 mal so stark wie bei erwachsenen auf, Dieses Mengenverhältnis besteht auch gleicherweise im Blute, bei ersteren 2.5 mal so stark wie bei letzteren. Es ist sehr interessant, dass an Lymphdrüsenextrakt dagegen bei ersteren ungefähr ein Viertel weniger als bei letzteren enthalten iat. Angesichts dieses Befundes kann man annehmen, dass die Fremdkörperadsorptionsoder Filtrationsfähigkeit der Lymphdrüsen bei jungen Kaninchen viel schwächer als bei erwachsenen ist. 2) Der Nachmeis des injizierten Stoffes zeigt keinen Unterschied in bezug auf die Zeit des Auftretens bei jungen und erwachsenen Tieren und kann man bei intramuskulärer Injektion schon nach 5-15 Minuten und bei subkutaner Injektion nach 15-30 Minuten den Antigenstoff in der Brustlymphe nachweisen. Im Blut tritt die Antigene oder der Antikorper noch etwas später auf. Bei Injektion von homogenem Kaninchenserum, das durch Rinderserum immunisiert wurde, tritt dieser Antikörper in der Brustlymphe und im Blut etwas achneller als bei hetorogenem Serumantigen in Erscheinung.
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489