Journal of Okayama Medical Association
Published by Okayama Medical Association

<Availability>
Full-text articles are available 3 years after publication.

家兎卵膜ノ生體色素攝取ニ就テ

Hayashi, Noboru
Thumnail 43_2753.pdf 3.64 MB
Abstract
Seit der Entdeckung der Vitalfärbung ist das Studium über die vitale Farbstoffaufnahme der Eihäute der Embryonen lebhaft geworden; infolgedessen wurden diesbezügliche Mitteilungen nicht wenig berichtet. Viele Autoren untersuchten den Aufspeicherungszustand der Eihäute, indem sie in den mutterlichen Kreislauf Farbstoff langsam injizierten. Vor allem ist das Studium von Ioka 1907 am eingehendsten so dass es überflüssig zu sein scheint, hier darüber zu schildern. Dagegen injizierte Matsuoka 1924 direkt in die Embryonen der Meerschweinchen Farbstofflösung und beschrieben über einen etwas abweichenden Befund der dadurch entstandenen Vitalfärbung der Eihäute. Die Eihäute sind eigentlich ein Organ, welches mit der Ernährung der Embryonen in einem wesentlichen Zusammenhang steht. Wenn man daher ihre Farbstoffaufnahme von verschiedenen Seiten aus eingehend untersucht, so kann man dadurch die Eigenschaft der Eihäute selbst nicht nur mehr klarer machen, sondern auch muss das für den heute noch bestrittenen Ursprung der Amnionwassers einen Anhaltspunkt werden. Aus diesem Gedankengang beschäftigte ich mich mit der Untersuchung der Vitalfärbung der Eihäute, indem ich mittels meiner vorher berichteten, von den oben erwähnten zwei Methoden abweichenden ins Amnionwasser von Kaninchen Lithionkarminlösung einspritzte. Bei diesen Versuchen erscheint das Speicherungsbild zum ersten Male im Amnion an der foetalen Fläche der Plazenta, und dann in der folgenden Reihe im Gewebe unterhalb des Amnions derselben Stelle, im Amnion in der Umgebung der Nabelschnürgefässe, im Amnion der der Plazentaseite entgegengesetzten Seite des Embryos und in den Zellen der inneren und der mitteleren Schicht des Dottersacks. Zum letzten Male werden die Farbstoffgranulae in geringerer Masse auch in den Synzitiumzellen der Chorionzotten der Plazenta und in den Zellen der äusseren Schicht des Dottersacks aufgefunden. Diese Befunde verglich ich mit denselben bei den oben erwähnten zwei Methonden.
Note
原著
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489