このエントリーをはてなブックマークに追加
ID 44801
FullText URL
Thumnail 50_292.pdf 7.59 MB
Title Alternative
Pharmakologische Studien einiger Strychninderivate. (III. Nitteilung ) Wirkung auf das Herz, Blutgefäss und den Blutdruck
Author
Koizumi, Saburo
Abstract
1. Die Strychninderivate, wie Athylstrychninsulfat I (aus Jodäthylstrychnin), Äthylstrychninsulfat II (von Diäthylsulfat), Jodäthylstrychnin and Strychninsäureäthylbetain wirken von kleinen bis grossen Dosen auf das Froschherz lähmend.Sie unterdrücken die Systole und rufen eine Bradykardie hervor. Der Augriffspunkt dieser Wirkung ist hauptsätchlich im Muskel selbst zu suchen, wätbrend das autonome Nervensystem nicht in Mitleidenechaft gezogen wird. Vergleicht man die Stätrke dieser Wirkung mit der des Strychnine, so ergibt sich folgendens: Die wirksame Minimaldosis dieser Stoffe ist etwa 10mal grösser als die des Strychnine (uur bei Strychninsäturätthylbetain ca 50mal), und die auf das Herz ganz lähmend wirkende Dose dieser Derivate ist auch über 50mal grösser ale die der Muttersubstanz. 2. Auf die Kaninchenohr-, Froschschenkel- und Kaninchendünndarmgefässe wirken diese Derivate von kleinen bis grossen Dosen immer verengernd, wobei die zuletzt genannten Gefässe gegen diese Gifte viel unempfindlicher sind als die anderen. Der Angriffspunkt wird auch hauptsächlich am Muskel selbst nachgewiesen; eine Wirkung auf den Sympathicus scheint nicht vorhanden zu sein. Strychnin ruft in kleinen Dosen durch die Reizung des sympathischen Vasokonstriktoren eine Gefässkontraktion hervor, in mittleren durch die Lähmung detselben Nerven eine Erweiterung und in grossen Dosen durch den Muskelreiz eine Kontraktion und dann durch dessen Lähmung eine Erweiterung oder von Anfang an eine Erweiterung hervor. Die Wirkung dieser Derivate ist also von der des Strychnins qualitativ verschieden. Dagegen lässt sie sich von der des Strychnins quantitativ, gemessen an der wirksamen Minimaldosis, kaum unterscheiden. 3. Bei intravenöser Darreichung üben dieser Derivate auf den Blutdruck des Kaninchens immer eine erniedrigende Wirkung aus. Beim mit Chloralhydrat vorbehandelten Kanincnen wird die blutdrucksenkende Wirkung bei alien Dosen in keiner Weise verhindert, was zeigt, dass diese Blutdrucksenkung nicht auf einer Lähmung des Vasomotorenzentrums beruft. Ferner, nach Eiuwirkung dieser Stoffe wird die blutdrucksteigerude Wirkung des Adrenaline und des Adrenalons nicht spezifisch beeinflusst, was dafur spricht, dass eine Wirkung auf den Sympathicus fehlt. Anderseits üben die genannten Stoffe auf die peripheren Gefässe eine verengernde Wirkung aus. Bezüglich des Mechanismus der blutdrucksenkenden Wirkung dieser Gifte läge somit der Gedanke nahe, dass diese Blutdrucksenkung bis zu einem gewissen Grade auf der Störung der Herzaktion beruft. 4. Bezüglich der Wirkung der vier Strychuinderivate auf das Herz, Blutgefäss und den Blutdruck ist die des Äthylstrychninsulfat II am stärksten, die des Äthylstrychninsulfat I und Jodäthylstrychnin sind etwas leichter als die des ersteren und die des Strychninsäureäthylbetain ist viel schwäscher als die der auderen drei Stoffe.
Published Date
1938-02-28
Publication Title
岡山医学会雑誌
Volume
volume50
Issue
issue2
Publisher
岡山医学会
Start Page
292
End Page
310
ISSN
0030-1558
NCID
AN00032489
Content Type
Journal Article
Official Url
https://www.jstage.jst.go.jp/article/joma1889/50/2/50_2_292/_article/-char/ja/
Related Url
http://www.okayama-u.ac.jp/user/oma/
language
日本語
Copyright Holders
Copyright© 岡山医学会
File Version
publisher
Refereed
True
Eprints Journal Name
joma